Hauptthemen

Kalorienbedarf in der Schwangerschaft

Schwangere haben die Aufgabe, das ungeborene Kind in ihrem Körper mit zu versorgen. Deshalb steigt der Kalorienbedarf der Frau während der neun Monate Schwangerschaft an.

Zudem ist es wichtig, dass ausreichend Nährstoffe und Vitamine durch die tägliche Ernährung eingenommen werden, damit das Baby gesund heranwachsen kann. Je nach Mutter ist der Kalorienbedarf anders ausgelegt. Durchschnittlich werden täglich bis zu 300 Kilokalorien mehr benötigt.

Der Kalorienbedarf in der Schwangerschaft lässt sich in verschiedene Phasen einteilen.

Kalorienbedarf berechnen

Jahre
cm
kg

Kalorienbedarf in der ersten Schwangerschaftshälfte

Zu Beginn der Schwangerschaft benötigt die Schwangere nicht mehr Kalorien als sonst. Die normale Zufuhr beträgt rund 2000-2200 Kalorien am Tag. Es ist ratsam, sich in dieser Zeit an diesen Richtwert zu halten und keine zusätzliche Diät anzustreben, da diese dem ungeborenen Kind eher schaden würde.

Kalorienbedarf in der zweiten Schwangerschaftshälfte

In der zweiten Schwangerschaftshälfte sollten die Frauen ein kleines "Mehr" an Kalorien zu sich nehmen. Rund 300 Kalorien mehr sollten sie täglich mit der Nahrung aufnehmen. Idealerweise gelingt es den Schwangeren, die Mahlzeiten über den Tag verteilt aufzunehmen.

Beispielsweise sind fünf kleine Mahlzeiten insgesamt ausgewogener und verträglicher als drei größere Mahlzeiten morgens, mittags und abends.

  • Frauen, die Mehrlinge erwarten, haben grundsätzlich einen erhöhten Kalorienbedarf. Während der gesamten Schwangerschaft nehmen sie normalerweise zwischen 15 und 20 Kilogramm zu.

Gesunde Kost und verbotene Speisen in der Schwangerschaft

Die zusätzlichen Kalorien, die benötigt werden, während die Mutter schwanger ist, können durch viel gesunde Kost und nährstoffreiche Lebensmittel eingenommen werden

Geeignet sind beispielsweise Lebensmittel wie:

  • Brot
  • Kartoffeln
  • Nudeln
  • Reis
  • Vollkorn-Produkte
  • Obst und Gemüse
  • Fleisch und Geflügelfleisch
  • Milchprodukte
  • gesunde Fette

Auf der anderen Seite gibt es einige Speisen, die während der neun Monate Schwangerschaft nicht gegessen werden sollten.

Auf folgende Nahrungsmittel sollte in der Schwangerschaft verzichtet werden:

  • Spiegeleier
  • Gebäck und Süßspeisen mit rohem Ei
  • weichgekochte Eier
  • Sushi
  • Leber
  • Rohmilch
  • Rohmilchkäse

Darauf sollten Schwangere bei ihrer Ernährung achten

  • Mikronährstoffe sind für das ungeborene Kind besonders wichtig und sollten in ausreichend großer Menge über die Nahrung aufgenommen werden.
  • Die Mutter beeinflusst mit den Lebensmitteln, die sie isst, den Stoffwechsel des Kindes. Sofern sie übergewichtig ist oder viel Zucker isst, erhöht sich für das ungeborene Kind ebenfalls das Risiko, zuckerkrank oder fettleibig zu werden.
  • Gesundheitsfördernde Impulse gehören auf den Speiseplan. Beispielsweise fettreicher Meeresfisch darf rund zwei Mal pro woche auf dem Teller landen. Er ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die Frühgeburten entgegenwirken und das Risiko für bestimmte Erkrankungen wie Allergien, Asthma oder Fettleibigkeit reduzieren.
  • Schwangere sollten in den 9 Monaten viele Kohlenhydrate essen, bevorzugt Nudeln, Brot, Getreide oder Reis.
  • Bei Fetten ist ein Anteil zwischen 15 und 35 Prozent empfehlenswert. Die tägliche Energiemenge lässt sich beispielsweise über Jogurt, Fleisch oder Milch aufnehmen.
  • Von einer strikten vegetarischen Lebensweise raten Ärzte während einer Schwangerschaft eher ab. Schwangere riskieren auf diese Weise einen Nährstoffmangel bei ihrem Kind, insbesondere, was das Vitamin B12 angeht. Falls es nicht anders geht, sollten die Schwangeren dementsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, damit sie den Mangel ausgleichen.

Quellen

Wolffskeel, Angelika: Schüßler-Salze für Kinderwunsch, Schwangerschaft und Geburt »
Hofmann, Hildegard: Geburtshilfe und Frauenheilkunde: Lehrbuch für Gesundheitsberufe »
Focus Gesundheit: Schwangerschaft & Geburt: Alles über Entbindung, Stillen, Hebammen, Partnerschaft und neue Väter »

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok